Projektarbeiten

Natur- und Waldtag im April

„Den Wald“ holten wir in die Schule und somit erlebten die Studierenden der FAKS wie wichtig Natur- und Waldpädagogik ist.

Mit verschiedenen Erlebnis- und Mitmachstationen konnten die Studierenden vielseitige sinnliche Erfahrungen sammeln. Diese Erkenntnisse können direkt in die Kita- und Jugendarbeit eingebaut werden.

Der Bereich: „LandArt“, naturwissenschaftliche Kenntnisse und die Verknüpfung mit Sprache waren wesentliche Erlebnisstationen.

Unser Referent Robbie Holzmann vom Kreisjugendring Bad Wörishofen betonte, dass im Berufsfeld des Erziehers / der Erzieherin stark das Arbeiten mit der eigenen Biographie ansteht. Soziale Arbeit ist Beziehungsarbeit.

Wichtig, gerade für die Jugendarbeit ist es, die Digitalisierung und die Medienkompetenz zu nutzen und zu reflektieren.

In einer großen Reflexionsrunde zeigten die Studierenden auf, dass der Tag viel Freude und v.a. viel Lerngewinn gebracht hätte.

Die Vielfältigkeit der pädagogischen Konzepte

Durch die beeindruckenden Referate erhielten die Studierenden der Faks  sehr gute  Eindrücke und Impulse zu verschiedenen pädagogischen Ansätzen.

Über die Montessori-Pädagogik zur Waldorfpädagogik, die naturnahe Pädagogik, Impulse der Reggio-Pädagogik und auch Emmi Pikler kam kein Thema zu kurz.

Der situationsorientierte Ansatz wurde auch genau untersucht und mit allen Sinnen und durch be-greifen  ausprobiert.

Auf zur Biberburg Pforzen 

Im Rahmen der Übungen besuchte die FakS I die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Biberburg“ in Pforzen. Bei einer Haus- und Hofführung kamen die Studierenden ins Gespräch mit der Einrichtungsleiterin Frau Neitzel. 

Fasching, Fasent, Karneval

Die Studierenden hatten die Aufgabe Kostüme oder Accessoirs aus Zeitungspapier zu kreieren und

hatten sichtlich Spaß dabei. Einer närrischen Zeit steht nun nichts mehr im Wege.

Ein Werbeplakat für meine Praxisstelle

Die Schüler*innen der Faks bekamen im Lernfeld PuMG als Auftrag, ein fiktives Werbeplakat für ihre Einrichtung zu gestalten.

In einer Vernissage präsentierten die Schüler*innen ihre Ergebnisse im Schulhaus, was großen Anklang fand.