Staatlich geprüfte(r) Kinderpfleger(in)

Berufsbild

Der Besuch einer Berufsfachschule für Kinderpflege vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten zur pädagogischen Mitarbeit in verschiedenen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern, insbesondere bei der Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern im vorschulischen Alter oder frühen Schulalter.

Betreuung-, Bildung-, und Erziehungsaufgaben bei denen Kinderpfleger/-innen die Kinder unterstützen sind:

  • Entwicklung von: Basiskompetenzen wie Werteorientierung, Selbstbewusstsein, Verantwortungsbewusstsein, Resilienz usw.
  • Sprach- und Medienerziehung, Literacy-Erziehung
  • Künstlerisch-ästhetische Bildung: Zeichnen, Werken, Musizieren, Singen
  • Mathematisch- naturwissenschaftliche Erziehung: Experimentieren und Forschen
  • Bewegungserziehung: Sport, Rhythmik und Tanz
  • Festgestaltung


Einsatzmöglichkeiten

  • Kinderkrippe
  • Kindergarten
  • Einrichtungen mit speziellen Schwerpunkten z.B. Waldkindergarten
  • Kinderhort
  • Einrichtungen für Kinder mit Behinderungen


Aufnahmevoraussetzungen und

Anmeldung ab sofort möglich

Voraussetzung für die Aufnahme ist der erfolgreiche Abschluss der Mittelschule/Hauptschule.

Zur Anmeldung sind vorzulegen:

BewerberInnen müssen sich frühzeitig um eine Praktikumsstelle in einer sozialpädagogischen Einrichtung kümmern. Bitte verwenden Sie für die Bestätigung unsere Vorlage.

Die Aufnahme setzt außerdem nach Schulbeginn die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses voraus, das die Eignung für diesen Beruf nachweist und nicht älter als drei Monate sein soll. Bitte verwenden Sie unsere Vorlage.

Weiterhin müssen die Bewerber vor Beginn des Praktikums (November) ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Die endgültige Aufnahme ist abhängig vom Bestehen der Probezeit. Als Probezeit gilt das erste Schulhalbjahr.

Wir wünschen uns von unseren Schülern:

  • Interesse und Freude am Umgang mit Kindern
  • Kontaktfreudigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Belastbarkeit
  • Freude an musischem Tun
  • Freude an der Bewegung

Für die Dauer der Ausbildungszeit kann BAföG beantragt werden.

Die Fahrtkostenübernahme ist entsprechend den geltenden Bestimmungen möglich.
(z.B. erstes Ausbildungsjahr, Schüler des Lankreises Unterallgäu etc.)


Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung besteht aus 2 Jahren Vollzeitunterricht mit eintägigem Praktikum pro Woche in sozialpädagogischen Einrichtungen, z.B. Kinderkrippe, Kindergarten oder sonderpädagogische/heilpädagogische Kindertagesstätten. Ergänzend findet in jedem Schuljahr mindestens ein Blockpraktikum statt,

Inhalte der theoretischen und praktischen Ausbildung sind:

  • Personen und Situationen wahrnehmen, Verhalten beobachten und erklären
  • Bedürfnisse des täglichen Lebens erkennen und ihnen gerecht werden
  • Erzieherisches Handeln planen, durchführen und reflektieren
  • Bildungsprozesse anregen und begleiten
  • Beziehung und Kommunikation gestalten
  • Mit allen am Bildungs- und Erziehungsprozess Beteiligten zusammenarbeiten

Nach bestandener Abschlussprüfung wird den Absolventen der Berufsabschluss „Staatlich geprüfter Kinderpfleger / Staatlich geprüfte Kinderpflegerin“ zuerkannt.
Mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 und dem Nachweis ausreichender Englischkenntnisse wird der mittlere Bildungsabschluss erteilt.


Stundentafel


Verdienstmöglichkeiten

Staatlich geprüfte Kinderpflegerin, Berufsanfängerin, 18 Jahre

Bruttogehalt: 1771,00 Euro
TVöD S3, Stufe 1

nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit:
Bruttogehalt: 1995,42 Euro
TVöD S3, Stufe 2

Laut Auskunft der Besoldungsstelle der Stadt Memmingen (07.12.2010)


Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Ausbildung zur Kinderpflegerin / zum Kinderpfleger ist Ausgangsbasis für weitere Berufe im Erziehungs- und Pflegebereich.
zum Beispiel:

  • Erzieher / Erzieherin
  • Heilerziehungspflege
  • Familienpflege
  • Kinderkrankenpflege
  • Altenpflege
  • Berufsoberschule (BOS) mit den Möglichkeiten des höheren Bildungsabschlusses